Und noch einmal der Workshop Tourenplanung. Wieder beim DAV, Sektion Bremen, in den bewährten eigenen Räumlichkeiten im Kletterzentrum. Und wieder mit den gleichen Lehrinhalten: Selbsteinschätzung mit der Bergwandercard, Kartenlesen, Komoot bedienen.

Dieses Mal aber haben wir eine sehr diverse Teilnehmergruppe: 2 junge Leute, einer möchte mit Freunden eine Alpenüberquerung machen, die andere alpine Risiken und Gefahren kennenlernen. Neue Mitglieder und alte Hasen, die noch einmal grundlegend Karte und Komoot studieren möchten.

Die Mischung macht’s. Und schnell haben wir die verschiedenen Karten vor uns und sind im Detail. Alpenvereinskarten gegen Tabacco. Was liest sich wie? Und was bedeutet die Schummerung? Jeder nimmt aus der praktischen Arbeit mit den Karten für sich etwas mit. Wege, die mit Kreuzen in Tabacco-Karten gekennzeichnet sind? Nichts für Anfänger! Geländeformen und Höhenlinien – ah, das ist auf der Karte also eine Rinne mit Bach!

Und wieder haben wir 2 konkurrierende Tagestouren. Und ja, wir gehen Sonntag wieder auf den Wilseder Berg. Es herrscht dichter Nebel, mit Mühe sehen wir die nächste Zypresse. Peilen? Na klar! Dann eben auf die Zypresse, und nicht auf den Aufsichtsturm in 20 km Entfernung…

Wir diskutieren intensiv, warum wir beim Peilen die Richtungszahl brauchen. Wir probieren den Planzeiger des DAV – und als die Kälte in die Jacken kriecht, machen wir uns auf den Weiterweg.

Nach dem Totengrund gehen wir auf dem Herman-Löns-Weg weiter, und hinter Overhaverbeck machen wir noch einen Abstecher nach Westen. Zuletzt kehren wir in altbewährter Weise zu Kaffee und Kuchen im Landhaus Haverbeck ein. Und auch dort schmieden wir schon Pläne für unsere nächsten Touren!

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert