Wracktauchen in Dänemark


Bei schönstem Sonnenschein ging es diesmal über Ostern nach Sonderborg, Dänemark. Der „Sønderborg Sportsdykker Klubb“ erwartete uns mit außerordentlicher Gastfreundschaft. Noah und Mikael sorgten 3 Tage lang dafür, das wir trotz mäßiger Sicht die Ostsee und Dänemark von ihrer besten Seite erleben durften.

Zum eingrooven ging es Freitag erstmal zum „Hausriff“, einem alten Trockendock, das nicht ganz absichtlich fast vor der Haustür des Klubs sank und heute auf entspannten 15m liegt. Diverse Dorsche und Krebse erwarteten uns neben dem restlichen Ostsee-typischen Bewuchs. Kleines Highlight waren die Gespensterkrabben, die sich vereinzelt trotz bester Tarnung erwischen liessen.

An den folgenden Tagen gab es dann neben der „Inger Klit“ zum Kohlefrachter „Hans af Bogoe“ und dem Ziegel transportierenden „Emanuel“ auch noch zu den Resten der Torpedostation vor Høruphav.

Die Inger Klit erwartet uns aufrechtstehend auf Sandgrund, die Aufbauten des Steuerhauses sind mittlerweile schon start eingefallen und lassen eine sinnvolle Penetration nicht mehr zu. Zumal es sich auch kaum lohnt, da alles was an Inventar mal drin war, schon lange den Weg in irgendwelche Regale gefunden hat. Der schöne Bewuchs und die vielen Details machen das Wrack immer wieder zum Ziel eines entspannten Tauchgangs.
Dagegen sind „Hans af Bogoe“ und „Emanuel“ eher kleine Wracks, Reste von Ewern, die Kohlebrikets und Ziegelsteine transportierten. Die Kontraste an den beiden Wracks sind allein durch die unterschiedlichen Ladungen schon faszinierend.

Leider waren die Sichtverhältnisse an diesem Wochenende mit max. 4-5m nicht perfekt, aber das Licht der Sonne sorgte auch auf Tiefe noch für gute Helligkeit und machte auch die 6° etwas erträglicher.

Gute 40min haben wir uns am Wrack der „Inger Klit“ aufgehalten, nach über 10 Jahren wieder an diesem schönen Wrack zu sein, hatte seinen besonderen Reiz.

Neben den Tauchgängen empfing uns Sønderborg als reizendes kleines Hafenstädtchen mit Dänischer Atmosphere. Das Schloss an der Hafeneinfahrt und die kleinen Gassen liessen uns entspannt die Sonne genießen und den Tag bei gutem Essen ausklingen lassen.

Danke an die Jungs vom Sønderborg Sportsdykker Klubb, es war echt ein Vergnügen, und wir kommen wieder.

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert